3 Gedanken zu “

  1. Danke für die Antwort, hoffe der Denkzettel an SPÖ,ÖVP bei den letzten Wahlen führt zu einem Umdenken,um endlich auch die Stimmen der Bevölkerung zu hören.

  2. Wegen Aussendung 007!
    Für wie unmündig haltet ihr die Bevölkerung der Stanz, um ihr vor zu schreiben ob sie zur Wahl gehen sollen und welchen Parteien keine Stimme zu geben ?
    Halte es für sehr geschmacklos und als schlechten Witz solch ein schreiben zu verfassen und auszusenden.
    Bin auch gerne ein Stanzer, will es auch weiterhin bleiben.Aber bei Abwegen aller Vor- und Nachteile einer Fusion sehr unschlüssig.Aber nur zu sagen das ist schlecht und so nicht, wie ihr es betreibt gefällt mir gar nicht.Wo sind eure Vorschläge es besser zu machen, wo sind die Lösungen eurer seits um die Eigenständigkeit zu erhalten? Kann leider keine finden.
    Die Letzte Aussendung ist euer Löungsvorschlag ? Finde es als unterste Schublade,jemanden solch eine Vorschreibung zu geben.

    • Sehr geehrter Herr Illmaier!
      Lieber Stefan,

      Herzlichen Dank für deinen Kommentar auf unserer Homepage.
      In deinem Kommentar werden gleich zwei Vorwürfe gegen uns erhoben die wir auch versuchen zu beantworten.

      Etwas verwundert entnehme ich deinen Aussagen, daß wir keine Lösungen präsentierten.
      Die BI hat sich immer für eine Zusammenarbeit der Gemeinden in sogenannten Verbänden ausgesprochen, ohne das man gleich seine budgetäre und politische Eigenständigkeit aufgibt.
      Das dies von den Landesoberen abgelehnt wird kann uns ja nicht als präsentieren keiner Lösung angekreidet werden.

      Zu deiner zweiten Stellungnahme. Niemand stellt die StanzerInnen für unmündig hin.
      Dies haben Sie uns allen am 30. Juni bei der Abstimmung eindrucksvoll bewiesen. Wir wollen auch niemanden vorschreiben was er am Wahlsonntag zu wählen hat oder nicht.
      Aber anscheinend haben wir uns getäuscht und es ist lediglich ein Privileg von hochbezahlten Politikern uns sagen zu dürfen, was wir tun und lassen sollten.
      Wenn der einfache Bürger eine Stellungnahme zur Politik abgibt wird das sofort als negativ empfunden.
      Wir sind und bleiben trotzdem der Meinung das dieser Prozess jenseits von demokratischen Grundlagen abläuft und dies die einzige Möglichkeit ist sich Gehör zu verschaffen.

      i.V. Alexander Pogner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.